Kent Coda live im Polyester

Hoffnung und Freude prallen auf alltägliche Zweifel, und alle tanzen im 9/8‐Takt der Darbuka. Kent Coda verbinden eingängigen Indie‐Folk mit orientalischen Rhythmen und türkischem Gesang. Musik für Herz und Füße. Das sind Kent Coda. Zwei Türken und ein Österreicher, drei Kölner Musiker. Man muss nicht jedes Wort verstehen, um sich in diese Stimmungen einfühlen zu können. Mit den Zutaten Akustikgitarre, Baritonstimme, Bass, Darbuka, Bassdrum und Hintergrundgesang funktionieren diese Lieder in der ranzigen Eckkneipe genauso gut wie in der großen Konzerthalle.
Das fiel auch den Wiener Indierockern Wanda auf, die das Trio 2015, 2016 und 2017 auf Tour als Support einluden. Ein weiterer Fan war schnell gefunden: zusammen mit Wandas Produzent Paul Gallister ging es nach Wien ins Studio, um das neue Album aufzunehmen. „Bir balık olsam“ („Ich wünschte, ich wäre ein Fisch“) ist am 02.03.18 erschienen (Quasilectric / H ́Art) und Kent Coda spielten im Kölner Artheater eine ausverkaufte Albumreleaseshow.
Gerade in Zeiten wie diesen, wo die interkulturellen Wellen hoch schlagen und viele Menschen in Deutschland der Türkei mit Skepsis begegnen, versteht sich Kent Coda als Vermittler und Brückenbauer. Als musikalischer Kleber, der Risse kitten und verbinden möchte. Aber wie?
Sprachbarrieren schraubt dieses Trio auseinander und baut daraus ein Fenster, durch das Songs klingen, die unbekannt und doch irgendwie sehr vertraut wirken. Wenn sich Sänger Öğünç den Frust mit dem Heimatland von der Seele schreit oder große Fragen in kleinen Geschichten beantwortet, braucht man keinen Dolmetscher. In der Luft liegt diese seltsame kölsche Euphorie, man fühlt das Chaos und den Spaß einer türkischen Hochzeit. Genau diese Elemente ließen zusammen mit den Kölner Lokalmatadoren Kasalla Ende 2016 das erste kölsch‐türkische Karnevalslied „Et letzte Züppche“ entstehen. Für das Jahr 2018 ist noch alles offen. Nur eines ist klar: es steht ganz im Zeichen des Fischs.
Gefördert durch die Initiative Musik gemeinnützige Projektgesellschaft mbH mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.
Öğünç Kardelen – Hauptgesang, Akustikgitarre, Bassdrum Christoph Guschlbauer – Bass, Gesang
Sercan „Ziggy Müren“ Özökten – Darbuka, Percussion, Gesang

  • 00

    Tage

  • 00

    Stunden

  • 00

    Minuten

  • 00

    Sekunden

Datum

Sa 22 Sep 2018 - So 23 Sep 2018

Uhrzeit

19:30

Ort

Polyester Klub
Kategorie
QR Code

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.